Mentale Stärke: Mit diesem Mindset solltest du knappe Spielstände oder spielentscheidende Situationen im Sport angehen

Es ist ein Thema, das jeden Sportler in nahezu jedem Spiel immer wieder betrifft: Knappe Spielstände, Satzball oder Matchball gegen dich, Elfmeterschießen und Co.

 

Die Spannung steigt ins unermessliche und jetzt gilt es, den berühmten kühlen Kopf zu bewahren. Doch wie geht das? Aus meiner Erfahrung als Tischtennisspieler und Buchautor gebe ich dir Tipps an die Hand, wie du dich mental am besten auf solche spielentscheidenden Situationen vorbereiten kannst. 

 

1) Denke daran: "Ich will gewinnen". Nicht "Ich will nicht verlieren". 

 

Ein Punkt, den wohl gerade viele Hobbysportler noch nicht verinnerlicht haben. In spielentscheidenden Situationen musst du die Einstellung haben, das Spiel oder den Satz unbedingt gewinnen zu wollen. Du musst all deine körperliche und mentale Energie heranholen, um dein Ziel, nämlich den Sieg, auch wirklich zu erreichen. Mit der Einstellung "Ich will nicht verlieren" erreichst du mental genau das Gegenteil. Das Gehirn arbeitet mit Bildern und kann sich unter dem Wort "nicht" nichts vorstellen. Es ist also die ganze Zeit auf "verlieren" fixiert, wenn du dir vorsagst, dass du nicht verlieren willst. Es ist eine sogenannte Vermeidungshaltung. Du willst etwas vermeiden, nämlich die Niederlage. Du willst "weg von" der Niederlage. Mental kannst du aber am besten mit "Hin zu" Zielen arbeiten. Wo willst du denn hin? Was willst du denn erreichen? Wie stellst du dir denn den perfekten Spielausgang vor? Damit kann dein Gehirn deutlich mehr anfangen. Where Attention goes, energy flows. Wenn du deinem Gehirn vorsagst, was genau du willst, dann wird dir dein Gehirn auch Lösungsmöglichkeiten ausspucken, wie du dieses Ziel erreichen kannst. 

 

2) Visualisiere perfekte Spielzüge / Schläge etc. 

 

Hast du vor einer spielentscheidenden Situation kurz Zeit oder kannst sogar eine Auszeit nehmen? Prima, dann nutze die kurze Zeit, um den perfekten Spielzug, Schuss oder Schlag zu visualisieren. Wie genau musst du dich bewegen? Wie genau musst du den Ball treffen? Was musst du dafür tun, um so gut wie möglich diese spannende Situation erfolgreich zu bewältigen? Je besser du es dir vorstellen kannst, desto besser wird auch dein Körper genau das machen, was du dir wünschst. Schließe wirklich kurz die Augen, visualisiere einen richtigen guten Spielzug oder Schlag, und schon hast du optimale Voraussetzungen dafür geschaffen, dass der nächste Punkt oder Spielzug auch wirklich gut wird. Und atme tief durch! 

 

3) Sei dankbar für die Situation

 

Für viele Sportler ist so eine spannende Spielsituation der blanke Horror. Sie haben Angst vor der Niederlage und sind einfach nur aufgeregt. Wenn du in so einer Spielsituation steckst, sei doch einfach dankbar dafür, dass du es überhaupt so weit geschafft hast. Sei froh darüber, dass du gesund ein Sportspiel bestreiten kannst, dass du nette Mannschaftskollegen hast, dass du in einer schönen Halle oder auf einem schönen Platz spielen kannst, dass du genug zu essen und zu trinken hast. Ich könnte die Liste ewig weiterführen. Dankbarkeit ist eine der stärksten Kräfte. Es holt einen richtig "runter", wenn man mal auf der Palme ist. Wenn du also sehr aufgeregt bist, dann sag dir einfach mal kurz vor, wofür du dankbar bist - in genau dieser spannenden Situation. Das wird dich wieder entspannter machen und so hast du wieder gute Voraussetzungen geschaffen, dass du gewinnst bzw. diese spielentscheidende Situation erfolgreich beendest. 

 

4) Frage dich: "Auf was will ich mal zurückblicken"? 

 

Diese einfache Frage kann in vielen Lebenssituation die nötige mentale, und somit körperliche, Energie bereitstellen, damit du dir holst, was du willst. Auf diese Frage hat wohl jeder Mensch eigene, ziemlich klare Antworten. Ein Sportler zum Beispiel will doch wahrscheinlich darauf zurückblicken, dass er in einen knappen Spielstand voller Mut, Selbstbewusstsein und Optimismus hineingegangen ist. Dann tu es auch! Du hast doch gar nichts zu verlieren! Du kannst nur gewinnen! Selbst dann, wenn du das Spiel verlierst, bist du immer noch ein genau so cooler Typ wie vorher! Schlimm ist es nicht, ein Spiel zu verlieren. Schlimm sind zwei andere Dinge: 

  • Wenn du nicht alles gegeben hast, um das Spiel zu gewinnen. 
  • Wenn du aus Niederlagen nichts lernst und genauso weiter machst, wie bisher. 

Niederlagen gehören zum Leben dazu und sind nicht das Gegenteil von Erfolg, sondern ein Bestandteil davon. Ohne Niederlagen und Rückschläge kein Wachstum. Wenn du verlierst, erkennst du, wer du bist. Wenn ich z.B. ein Tischtennisspiel verliere, dann bin ich nicht minuten- oder stundenlang sauer oder traurig, ich lege SOFORT den Schalter um. Nachdem der letzte Punkt gespielt ist, schaue ich bereits wieder, was die Mannschaftskollegen machen und feuere sie an. Ich kann doch sowieso nicht mehr ändern, was passiert ist. Jetzt gilt nur eins: Daraus lernen, Leistung des Gegners respektieren, Mannschaft unterstützen. Werde den Gedanken los, dass Niederlagen schlimm sind. Für deine sportliche und persönliche Entwicklung ist es sogar von höchster Bedeutung, dass du Niederlagen einstecken musst. Zeige mir, wie du damit umgehst, und ich sage dir, was für ein Mensch du bist. Handle in einer spielentscheidenden Situation so, dass du nachher stolz darauf zurückblicken kannst. 

 

5) Zeige eine gute Körpersprache und lächle

 

Ein Beispiel aus meinem Leben: Wenn ich Tischtennis spiele und es kommt zu einer spielentscheidenden Situation im Satz (9:9, 9:10, 10:10 etc.), dann lächle ich einfach. Ja, ich fühle mich dann tatsächlich wohl in so einer Situation! Ich hab Bock auf so ne Spannung und so einen Nervenkitzel. Vor allem will ich meinem Gegner aber zeigen: Ich bin da! Und ich fühle mich wohl! Ich renne nicht davon, sondern stelle mich GERNE dieser Situation! 

 

Du hast doch sowieso nichts zu verlieren. Wenn es knapp zugeht, dann mach dich groß (das berühmte "Brust raus"!). Lauf aufrecht, halte Blickkontakt mit dem Gegner, zeige die Siegerfaust. Es ist egal, ob dir in Wahrheit gar nicht danach ist. Du sagst dir vielleicht: Aber ich fühle mich in solchen Situationen eher ängstlich und mir ist gar nicht danach, ne mega-tolle Körpersprache zu zeigen. Das ist egal. Du musst dir, deinem Kopf und vor allem auch dem Gegner aber das Gefühl übermitteln, dass der Sieg nur über dich laufen kann. Du bestimmst das Spiel, du hast Bock, du willst gewinnen. "Fake it, until you make it" ist ein berühmter Spruch aus der Erfolgspsychologie. Es ist egal, wie du dich JETZT fühlst. Wo willst du denn hin? Wie willst du dich denn fühlen? Das Gehirn kann nicht unterscheiden zwischen Realität und Vorstellung. Wenn du deinem Gehirn also immer wieder vorsagst, dass du dich geil fühlst und dass du richtig selbstbewusst bist, dann glaubt das Gehirn das auch. Und dementsprechend ändert sich die Chemie in deinem Körper und du hast die besten Voraussetzungen geschaffen, das Spiel zu gewinnen! 

 

Zeig dich!

Zeig, dass du das Spiel gewinnen willst! 

Visualisiere den perfekten Spielzug! 

Sei dankbar für alles! 

Handle so, dass du nichts bereuen musst!

Sei mutig und selbstbewusst! 

Brust raus, Kinn hoch, Faust in die Luft! Lass deinen Körper sprechen!

 

Mit diesen einfachen, aber sehr effektiven Tipps kannst du deinen Erfolg in spielentscheidenden Situationen deutlich erhöhen. Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem nächsten Spiel. Probiere doch direkt etwas aus. Und wenn es nur eine Sache ist. Es geht nicht darum, immer direkt alles umzusetzen. Lieber eins nach dem anderen und dafür richtig! Diese Punkte oben sollen ja zu deiner Gewohnheit werden, und das klappt nur durch regelmäßige Wiederholung. 

 

Sportliche Grüße

Dein Alexander Bitting

Persönlichkeitsentwicklung und Mentalcoaching

Tischtennisspieler beim VFL Ahaus 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0