Warum dich ein Urlaub allein nicht glücklich macht, oder: Dich selbst nimmst du überall mit hin

Ein Urlaub ist für viele Menschen die ultimative Zeit des Jahres, die "schönste Zeit des Jahres", wie sie von vielen genannt wird. Doch es gibt einige kleine Haken, die diese Denkweise haben kann. Diese stelle ich dir in diesem Blog vor. 

 

Auf dem Bild, was du hier siehst, habe ich noch vor wenigen Tagen meinen Blick in der Nähe von Tecklenburg schweifen lassen. Ich machte dort mit meiner Freundin einen Kurzurlaub mit einer Übernachtung. Es war wirklich von vorne bis hinten alles wunderschön in diesem Urlaub, es passte einfach. Im letzten September war ich mit meiner Freundin eine Woche auf Mallorca, auch dort war alles wunderschön und harmonisch. Soweit so gut.

 

Viele Menschen haben aber meiner Meinung nach eine zu hohe Erwartungshaltung an einen Urlaub. Sie wollen mit einem Urlaub einen Ausgleich zu ihrem häufig stressigen Alltag finden. Komischerweise können sie dann aber in einem Urlaub nicht wirklich abschalten, ihre Gedanken drehen sich auch dort noch häufig um die Arbeit oder andere Verpflichtungen. Ein Urlaub sollte aber meiner Meinung nach gar nicht den Sinn haben, ein Ausgleich zu irgendeinem Stress zu sein. Ein Urlaub sollte eine Ergänzung eines sowieso schon erfüllten und glücklichen Lebens sein. 

 

Viele Leute denken, wenn sie sich an einen Strand, einen Pool oder unter eine Palme legen, sind sie automatisch glücklich(er). Das ist natürlich Quatsch. Beim Thema Urlaub gilt dieser Satz umso mehr: 

 

Du kannst hingehen wo du willst, dich selbst nimmst du überall mit hin!

 

Das heißt, auch all deinen Stress, all deine nicht aufgearbeiteten Themen, all deine Sorgen und Ängste, all deine nicht erledigten To Dos. Nur weil du an einem anderen Ort bist, kannst du ja nicht vor deinen Problemen fliehen, die IN dir liegen. 

 

Es gibt auch keine "Work-Life-Balance", das heißt, dass du nicht die Arbeit und dein Privatleben als zwei getrennte Lebensbereiche betrachten kannst. Arbeit ist Leben und Leben ist Arbeit! Du arbeitest durchschnittlich über 80.000 Stunden im Leben. Alleine durch diese ungeheure Stunden- und Jahreszahl ist es doch logisch, dass du so etwas mit weitaus weniger Zeit nicht "ausgleichen kannst". Nehmen wir an, dass du 6 Wochen Jahresurlaub hast. In diesen Wochen kannst du doch nicht 46 Arbeitswochen ausgleichen, die dich nicht erfüllen. Eine Arbeit, wo du sofort kündigen würdest, wenn du finanziell nicht mehr darauf angewiesen wärst. 

 

Du musst im Leben alles in den Einklang bringen. Die Arbeitszeit birgt wesentlich mehr Glückspotenzial als die Freizeit. Wiegesagt, allein zeitlich! Wenn du von der Arbeit 1000 schlechte Gedanken mit nach Hause nimmst, kannst du diese in einem Urlaub nicht einfach abschütteln wie eine lästige Fliege. 

Besonders problematisch kann bei einem Urlaub neben einer zu hohen Erwartungshaltung auch noch ein weiterer Punkt werden: Probleme in der Partnerschaft oder Familie, die vor dem Urlaub nicht aufgearbeitet wurden. 

 

Wenn du vor einem Urlaub ständig etwas runterschluckst, was mal dringend raus müsste, wirst du das auch im Urlaub immer mit dir rumschleppen. Dies beeinträchtigt natürlich die Urlaubsqualität. Im Gegensatz zum normalen Alltag bist du schließlich in einem Urlaub in der Regel den ganzen Tag mit deinem Partner zusammen. Das heißt, dass natürlich auch gerade in einem Urlaub nicht verarbeitete Themen hochkommen können. Eventuell gibt es sogar Streit um den Preis des Urlaubs. Alles Themen, die natürlich vor einem Urlaub geklärt werden sollten. Denn natürlich hat ein Urlaub es verdient, zu einer unvergesslichen Zeit des Lebens zu werden. Genauso wie es der normale "Alltag" natürlich auch verdient hat. 

 

Ich rate dir deshalb vor einem Urlaub: 

 

1) Sorge dafür, dass du ein erfülltes Berufsleben und einen glücklichen Alltag lebst. Sorge dafür, dass eventuelle berufliche Probleme vor dem Urlaub aufgearbeitet werden und abgehakt werden können. 

 

2) Kläre mit deinem Partner alles, was dir auf dem Herzen liegt. Das ist nicht immer einfach, klar. Auch ich muss mich in meiner Beziehung immer mal wieder überwinden, etwas zu sagen. Gerade deshalb, weil ich diese offene Art in früheren Jahren oft gar nicht lebte und ganz viel runtergeschluckt habe. Aber das schöne an einer Partnerschaft ist neben den ganzen guten Gefühlen und schönen Momenten, dass es eins der besten Felder für deine Persönlichkeitsentwicklung ist. Schwächen und Ängste werden dir in einer Beziehung brutal aufgezeigt, weil dir dein Partner den Spiegel vorhält. Du hast also durch eine Partnerschaft die Chance, dich enorm weiterzuentwickeln. Nutze sie! Auch oder gerade dann, wenn es mal schwer ist!

 

3) Löse dich von einer zu hohen Erwartungshaltung. Ein Strand, Pool oder eine Palme kann dich nicht glücklich machen. Das kannst nur du selbst, indem du mit guten Gefühlen zu diesen Orten reist und deine Umgebung mit diesen guten Gefühlen erfüllst. Meiner Meinung nach hat auch die Entfernung nichts damit zu tun, wie schön ein Urlaub ist. Wenn du mit dir selbst im reinen bist, musst du nicht nach Hawaii oder Neuseeland fliegen. Ich mache diesen Sommer einen Urlaub mit meiner Freundin im Sauerland. Klingt nicht spektakulär, reicht mir aber für den Moment völlig aus. Ich muss vor nichts fliehen und fühle mich an jedem Ort der Welt wohl. Einfach, weil ich mich selbst und auch meine Freundin sehr liebe. Die Umgebung ist dann egal. Was nicht heißt, dass du nicht nach Neuseeland oder Hawaii fliegen solltest. Wenn du das wirklich willst, nur zu! 

 

4) Plane den Urlaub gut. Wenn du gewisse Tagesplanungen rechtzeitig erstellst und diese mit deinem Partner oder deiner Familie besprichst, kannst du dir auch viel Stress ersparen. Packe rechtzeitig deine Sachen. 

 

5) Sorge natürlich dafür, dass du dir den Urlaub mit bestem Gewissen leisten kannst. Es gibt nichts schlimmeres, als wenn du im Urlaub denkst: "Boah, war jetzt ganz schön teuer! Dafür muss ich jetzt wieder lange sparen, um das reinzukriegen! mmh, eigentlich wollte ich mir ja diese und jene Sache auch gönnen, das kann ich jetzt erst mal nicht mehr...." 
Mein Tipp: Lege dir ein separates Sparkonto/Unterkonto bei der Bank an, wo du monatliche Sparraten für deinen Urlaub draufschiebst. Dann siehst du irgendwann, wie viel Euro du genau für einen Urlaub zusammengespart hast und kannst ihn dir mit ruhigem Gewissen leisten. 

 

6) Genieße den Urlaub und sei dankbar. Es gibt nicht wahnsinnig viele Menschen auf der Welt, die sich eine Flugreise oder einen Urlaub im Sauerland leisten können. Es ist ein absolutes Privileg, mehr Luxus geht im Leben kaum, als in den Urlaub zu fahren. Sei dafür in jedem Moment des Urlaubs dankbar. Schätze die kleinen, unscheinbaren Momente. Die Einfachheit einer Wanderung, der schöne Sonnenuntergang, das fantastische Essen, die Nähe und Liebe deines Partners. Gönne dir so richtig etwas. Schlemme leckeres Essen, trinke kühle Getränke, geh am Strand spazieren, spür das Wasser. Mein persönlicher Tipp: Leg auch das Handy mal weg! Das reißt uns nur allzu oft aus schönen Momenten wieder heraus. Stichwort Nachrichten und Benachrichtigungen! 

 

Wenn du diese Tipps beherzigst und in deinem restlichen Leben die richtigen Weichen stellst - sei es gesundheitlich, finanziell, beruflich oder in deiner Partnerschaft - dann wirst du auch einen fantastischen Urlaub haben. 

 

Ich gönne es dir vom tiefsten Herzen!!! 

 

Wie hat dir der Blog gefallen? Und wo geht dein nächster Urlaub hin? Blickst du nun anders auf das Thema Urlaub? 

 

Entspannte Grüße

 

Dein Alexander Bitting

Persönlichkeitsentwicklung und Mentalcoaching

 

 

 

 

 

 

Dieses Sprüchebild habe ich zuletzt bei Facebook geposted. Ein Urlaub (bzw. allgemein ein fremder Ort) ist eine fantastische Möglichkeit, frische Inspiration für dein Leben zu tanken!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0